Dynastische Eheverträge der Frühen Neuzeit (1500-1800)

97 Dokumente in 'Dynastische Eheverträge der Frühen Neuzeit (1500-1800)'
Name
 
Ehevertrag Bayern - Österreich 1635
Name
Ehevertrag Bayern - Österreich 1635
(Bearbeitungsstand)
2017 VII BB
Grunddaten Ehevertrag
 
#1
Vertragspartner Bräutigam
Bayern
Vertragspartner Braut
Österreich
Datum Vertragsschließung
17.7.1635
Ort Vertragsschließung
Wien
Eheschließung vollzogen?
Ja
Interkonfessionelle Ehe?
Nein
Bräutigam
 
#1
Bräutigam Name, Titel
Maximilian I., Kurfürst von Bayern
Bräutigam Geburtsjahr
1573
Bräutigam Sterbejahr
1651
Bräutigam Dynastie
Wittelsbach (Bayern)
Bräutigam Konfession
Römisch-Katholisch
Braut
 
#1
Braut Name, Titel
Maria Anna von Österreich
Braut Geburtsjahr
1610
Braut Sterbejahr
1665
Braut Dynastie
Habsburg (Österreich)
Braut Konfession
Römisch-Katholisch
Akteur Bräutigam
 
#1
Akteur Bräutigam Name, Titel
Maximilian I., Kurfürst von Bayern
Akteur Bräutigam GND
Akteur Bräutigam Dynastie
Wittelsbach (Bayern)
Akteur Bräutigam Verhältnis zu Bräutigam
selbst
Akteur Braut
 
#1
Akteur Braut Name, Titel
Ferdinand II., römischer Kaiser, Erzherzog von Österreich
Akteur Braut Dynastie
Habsburg (Österreich)
Akteur Braut Verhältnis zu Braut
Vater
Vertragstext
 
#1
Archivexemplar
nicht nachgewiesen
Vertragssprache Archivexemplar
nicht nachgewiesen
Digitalisat Archivexemplar
nicht nachgewiesen
Drucknachweis
Dumont 1726-1739, Bd. VI:1, S. 111-113
Vertragssprache Druck
deutsch
Digitalisat Druck
nicht nachgewiesen
Vertragsinhalt
[Prä] – zu Lob und Ehre Gottes, zu Vermehrung und Bekräftigung von traditioneller Freundschaft, Liebe und Vertrauen zwischen Häusern, mit päpstlicher Dispens, auf Werbung und Eheabrede: Ehe verabredet (111 ref)

[1] – Einwilligung für Braut erteilt (112 li)

[2] – Mitgift festgelegt: Zahlung geregelt, zuzüglich Aussteuer, gegen Erbverzicht der Braut: außer bei Aussterben des Hauses Österreich in männlicher Linie, mit Zustimmung des Bräutigams (112 li)

[3] – Leibgedinge, Morgengabe festgelegt (112 li)

[4] – Witwengüter, Witwensitz festgelegt: Nutzungsrechte geregelt, Herrschaftsrechte vorbehalten, Rückfall nach Tod der Braut ohne Kinder geregelt, Ersetzung im Schadensfall oder bei Entfremdung geregelt (112 li-re)

[5] – Witwenversorgung geregelt: inkl. Verfügungsgewalt, Testierrecht über Mitgift und Morgengabe, lebenslage Nutzung von Widerlage geregelt, Witwensitz geregelt, Vererbung von Nachlaß der Braut geregelt (112 re)

[6] – Witweneinküfte festgelegt (112 re)

[7] – nach Tod von Bräutigam: Übergang von Kleidern, Schmuck, Silberwaren an Braut geregelt (112 re)

[8] – nach Tod von Braut vor Bräutigam: Kindererziehung durch Bräutigam, falls keine Kinder vorhanden: Vererbung von Nachlaß der Braut geregelt, lebenslange Nutzung der Mitgift durch Bräutigam, anschließend Rückfall oder Vererbung der Mitgift geregelt (112 ref)

[9] – Einhaltung bekundet: inkl. Zustimmung von Brüdern von Braut und Bräutigam (113 li)
Regelungen über Thronfolge und Regentschaft
keine
konfessionelle Regelungen
keine
erbrechtliche Regelungen
Mitgift festgelegt: Zahlung geregelt, zuzüglich Aussteuer, gegen Erbverzicht der Braut: außer bei Aussterben des Hauses Österreich in männlicher Linie, mit Zustimmung des Bräutigams - 2

Witwenversorgung geregelt: inkl. Verfügungsgewalt, Testierrecht über Mitgift und Morgengabe, lebenslage Nutzung von Widerlage geregelt, Witwensitz geregelt, Vererbung von Nachlaß der Braut geregelt - 5

nach Tod von Braut vor Bräutigam: Kindererziehung durch Bräutigam, falls keine Kinder vorhanden: Vererbung von Nachlaß der Braut geregelt, lebenslange Nutzung der Mitgift durch Bräutigam, anschließend Rückfall oder Vererbung der Mitgift geregelt - 8

[9] – Einhaltung bekundet: inkl. Zustimmung von Brüdern von Braut und Bräutigam (113 li)
Einordnung des Vertrags
 
#1
Textbezug zu vergangenen Ereignissen?
keiner
ständische Instanzen beteiligt?
keine
externe Instanzen beteiligt?
keine
Ratifikationen, Bestätigungen, Genehmigungen erwähnt?
Zustimmung von Brüdern von Braut und Bräutigam erwähnt - 9
weitere Verträge zwischen Vertragspartnern geschlossen innerhalb 5 Jahren?
Vertrag von Wien 1634-05-10 über Kriegsbeute

Verträge von Stuttgart 1634-11-02, 19 über Winterquartiere, Beilegung von Zwistigkeiten zwischen Armeen

erneuerter Bündnisvertrag 1637-02

Vertrag von Wien 1638-06-28 über Befriedigung bayrischer Ansprüche

Vertrag von München 1638-11-20 über Winterquartiere (nach Bittner)
militärische Konflikte zwischen Vertragspartnern ausgetragen innerhalb 5 Jahren?
keine
Kommentar
keine direkten Auswirkungen auf politisches Verhältnis (Albrecht 1998)
Literatur
Albrecht 1998, S. 934-936 - Kraus 1990, S. 333-335