Dynastische Eheverträge der Frühen Neuzeit (1500-1800)

97 Dokumente in 'Dynastische Eheverträge der Frühen Neuzeit (1500-1800)'
Name
 
Ehevertrag Großbritannien - Frankreich 1625
Name
Ehevertrag Großbritannien - Frankreich 1625
(Bearbeitungsstand)
2017 IX BB
Grunddaten Ehevertrag
 
#1
Vertragspartner Bräutigam
Großbritannien
Vertragspartner Braut
Frankreich
Datum Vertragsschließung
8.5.1625
Ort Vertragsschließung
Paris
Eheschließung vollzogen?
Ja
Interkonfessionelle Ehe?
Ja
Bräutigam
 
#1
Bräutigam Name, Titel
Karl I., König von Großbritannien (Charles)
Bräutigam Geburtsjahr
1600
Bräutigam Sterbejahr
1649
Bräutigam Dynastie
Stuart
Bräutigam Konfession
Anglikanisch
Braut
 
#1
Braut Name, Titel
Henriette Marie von Frankreich
Braut Geburtsjahr
1609
Braut Sterbejahr
1669
Braut Dynastie
Bourbon (Frankreich)
Braut Konfession
Römisch-Katholisch
Akteur Bräutigam
 
#1
Akteur Bräutigam Name, Titel
Karl I., König von Großbritannien (Charles)
Akteur Bräutigam GND
Akteur Bräutigam Dynastie
Stuart
Akteur Bräutigam Verhältnis zu Bräutigam
selbst
Akteur Braut
 
#1
Akteur Braut Name, Titel
Ludwig XIII., König von Frankreich (Louis)
Akteur Braut Dynastie
Bourbon (Frankreich)
Akteur Braut Verhältnis zu Braut
Bruder
Vertragstext
 
#1
Archivexemplar
nicht nachgewiesen
Vertragssprache Archivexemplar
nicht nachgewiesen
Digitalisat Archivexemplar
nicht nachgewiesen
Drucknachweis
Dumont 1726-1739, Bd. V:2, S. 476-478 - Rymer 1704-1717, Bd. XVII, S. 673-677
Vertragsinhalt
(Artikelzählung, Seitenzählung nach Dumont)

[Prä] – nach mehrfacher Brautwerbung durch Bräutigamvater zur Stärkung beider Kronen durch ein unauflösliches Band der Freundschaft nach dem Beispiel der vorausgegangenen Könige, in der Erkenntnis von Ehre und Nutzen der Eheschließung für die König und die Christenheit: Ernennung von Verhandlern, Eheverhandlungen, Vertragsabschluß vor Zeugen bekundet (476 li – re)

1 – Eheschließung versprochen für Bräutigam

2 – Eheschließung versprochen für Braut: mit Zustimmung von Brautbruder und Brautmutter, nach Erlangung von päpstlicher Dispens, Verlobung nach katholischem Ritus bekundet

3 – kirchliche Trauung geregelt: in Frankreich, nach Ritus von Eheschließungen von Brautvater und von Schwester der Stiefmutter

4 – Überführung der Braut geregelt

5 – nach Überführung der Braut: erneute Ratifikation durch Bräutigam in England geregelt

6-8 – katholische Religionsausübung für Braut und ihren Hofstaat geregelt: eigene Kapelle, Hofpriester, Begräbnisrecht und eigener Bischof zugesichert, Jurisdiktion über Geistliche geregelt, Anzahl der Geistlichen geregelt

9 – Verzicht auf Versuche zur Konversion der Braut zugesichert

10-12 – Hofstaat der Braut geregelt: wie für englische Königin, Bestellung von katholischen Bediensteten aus Frankreich geregelt, Treueid der Bediensteten an Bräutigam und Braut festgelegt

13 – Mitgift festgelegt: Zahlung geregelt

14-17 – nach Tod von Bräutigam: Auszahlung von Mitgift an Braut ohne Kinder oder Auszahlung von Mitgiftanteil an Braut mit Kindern geregelt, Kindererziehung durch Braut bis zum 13. Lebensjahr der Kinder geregelt, Vererbung von Mitgiftanteil nach Tod der Braut an Kinder ggf. aus erster und zweiter Ehe geregelt

18 – nach Tod von Braut ohne Kinder: Rückfall von Hälfte der Mitgift geregelt – nach Tod der Braut mit Kindern: Vererbung von Nachlaß an Kinder geregelt

19 – Witweneinkünfte geregelt

20 – Brautjuwelen festgelegt: zu erblichem Besitz der Braut

21 – Unterhalt der Braut während der Ehe und Witwenversorgung geregelt

22 – Witwengüter und Witwensitz geregelt: Nutzungsrechte geregelt

23 – freies Rückkehrrecht der Braut in Witwenzeit nach Frankreich zugesichert

24 – Erbverzicht der Braut geregelt: auf väterliches und mütterliches Erbe, auf kollaterale Erbabsprüche auf königliche Herrschaften und Domänen

25 – Ratifikation durch Parlamente in Frankreich und England geregelt, Einhaltung zugesichert

26 – Konventionalstrafe bei Vertragsbruch vereinbart

[Esch] – Einhaltung zugesichert (477 re)
Regelungen über Thronfolge und Regentschaft
24 – Erbverzicht der Braut geregelt: auf väterliches und mütterliches Erbe, auf kollaterale Erbabsprüche auf königliche Herrschaften und Domänen
konfessionelle Regelungen
Eheschließung versprochen für Braut: nach Erlangung von päpstlicher Dispens, Verlobung nach katholischem Ritus bekundet - 2

kirchliche Trauung geregelt: in Frankreich, nach Ritus von Eheschließungen von Brautvater und von Schwester der Stiefmutter - 3

katholische Religionsausübung für Braut und ihren Hofstaat geregelt: eigene Kapelle, Hofpriester, Begräbnisrecht und eigener Bischof zugesichert, Jurisdiktion über Geistliche geregelt, Anzahl der Geistlichen geregelt - 6-8

Verzicht auf Versuche zur Konversion der Braut zugesichert - 9

Hofstaat der Braut geregelt: Bestellung von katholischen Bediensteten aus Frankreich geregelt, Treueid der Bediensteten an Bräutigam und Braut festgelegt - 10-12
erbrechtliche Regelungen
nach Tod von Bräutigam: Vererbung von Mitgiftanteil nach Tod der Braut an Kinder ggf. aus erster und zweiter Ehe geregelt - 14-17

nach Tod der Braut mit Kindern: Vererbung von Nachlaß an Kinder geregelt - 18

Brautjuwelen festgelegt: zu erblichem Besitz der Braut - 20

Erbverzicht der Braut geregelt: auf väterliches und mütterliches Erbe, auf kollaterale Erbabsprüche auf königliche Herrschaften und Domänen - 24
Einordnung des Vertrags
 
#1
Textbezug zu vergangenen Ereignissen?
keiner
ständische Instanzen beteiligt?
Ratifikation durch Parlamente in Frankreich und England geregelt - 25
Ratifikationen, Bestätigungen, Genehmigungen erwähnt?
Ratifikation durch Parlamente in Frankreich und England geregelt - 25
weitere Verträge zwischen Vertragspartnern geschlossen innerhalb 5 Jahren?
Bündnis von Susa 1629.04.24
militärische Konflikte zwischen Vertragspartnern ausgetragen innerhalb 5 Jahren?
nicht nachgewiesen