Dynastische Eheverträge der Frühen Neuzeit (1500-1800)

97 Dokumente in 'Dynastische Eheverträge der Frühen Neuzeit (1500-1800)'
Name
 
Ehevertrag Hessen-Kassel - Schweden 1715
Name
Ehevertrag Hessen-Kassel - Schweden 1715
(Bearbeitungsstand)
2017 IX BB
Grunddaten Ehevertrag
 
#1
Vertragspartner Bräutigam
Hessen-Kassel
Vertragspartner Braut
Schweden
Datum Vertragsschließung
14.3.1715
Ort Vertragsschließung
Stralsund
Eheschließung vollzogen?
Ja
Interkonfessionelle Ehe?
Ja
Bräutigam
 
#1
Bräutigam Name, Titel
Friedrich, Erbprinz von Hessen (später König von Schweden, regierender Landgraf von Hessen-Kassel)
Bräutigam Geburtsjahr
1676
Bräutigam Sterbejahr
1751
Bräutigam Dynastie
Hessen (Kassel)
Bräutigam Konfession
Evangelisch-Reformiert
Braut
 
#1
Braut Name, Titel
Ulrika Eleonora von Schweden (später Königin)
Braut Geburtsjahr
1688
Braut Sterbejahr
1741
Braut Dynastie
Wittelsbach (Schweden)
Braut Konfession
Evangelisch-Lutherisch
Akteur Bräutigam
 
#1
Akteur Bräutigam Name, Titel
Karl, Landgraf von Hessen-Kassel
Akteur Bräutigam GND
Akteur Bräutigam Dynastie
Hessen (Kassel)
Akteur Bräutigam Verhältnis zu Bräutigam
Vater
Akteur Braut
 
#1
Akteur Braut Name, Titel
Karl XII., König von Schweden
Akteur Braut Dynastie
Wittelsbach (Schweden)
Akteur Braut Verhältnis zu Braut
Bruder
Vertragstext
 
#1
Archivexemplar
Stockholm, Riksarkivet, Konungahusens urkunder, 44 Urkunder rörande arvprins Fredriks af Hessen och prinsessan Ulrika Eleonoras giftermål 1714 – 1715, nr. 44 d Giftermålskontrakt
Vertragssprache Archivexemplar
Deutsch
Drucknachweis
nicht nachgewiesen
Vertragssprache Druck
nicht nachgewiesen
Digitalisat Druck
nicht nachgewiesen
Vertragsinhalt
[Prä] – Brautwerbung bekundet: aus Liebe von Bräutigam zur Braut – Einwilligung für Braut, Austausch von Eheversprechen, Abschluß von Präliminarvertrag 1715.01.13/24 bekundet – Abschluß von Ehevertrag zwischen Verhandlern bekundet: zum Lob Gottes, zur Erhaltung und Stärkung von Einvernehmen und Bündnis zwischen beiden Dynastien

1 – Eheschließung und kirchliche Trauung vereinbart – lutherische Religionsausübung der Braut zugesichert und geregelt

2 – Mitgift und Mitgiftzulage festgelegt: Zahlung geregelt, davon Zulage anstelle von Aussteuer und zu Eigentum der Braut

3 – Widerlage und Witweneinkünfte festgelegt

4 – Morgengabe festgelegt: Zahlung geregelt – Unterhalt der Braut während der Ehe festgelegt: für Kleidung und persönlichen Bedarf, Patengeschenke ausgenommen

5 – Hofstaat der Braut geregelt: Bestellung von, Jurisdiktion über Bedienstete geregelt

6-7 – Witweneinkünfte, Witwensitz und Witwengüter festgelegt: Nutzungsrechte geregelt, zusätzlich zu Nutzung von Morgengabe

8 – Witweneinkünfte geregelt: ggf. Nachbesserung zugesichert, Auslieferung von Verschreibungsurkunden zugesichert

9 – Kindererziehung und Versorgung der Kinder geregelt: Indemnität von Witwenversorgung zugesichert

10 – persönlicher Besitz der Braut an Mitgiftzulage und Zugewinnen geregelt: Vererbung geregelt

11 – Zustand und Ausstattung von Witwensitz geregelt

12 –Witwengüter geregelt: Rechtsstellung von Amtleuten und Untertanen geregelt, Anweisung an Braut geregelt, Bergwerke, Herrschaftrechte, Steuern und Abgaben und Kirchenvisitationen ausgenommen – Schutz von Witwengütern geregelt

13 –Witwengüter geregelt: Bestellung von Kirchen und Schulbediensteten geregelt

14 – Witwengüter geregelt: Öffnung und Entfremdung an Dritte und Bündnisse mit Dritten verboten – Erhaltung von Witwengütern und Witwensitz geregelt – Schuldenhaftung geregelt

15 – Ersatz von Witwensitz und Witwengütern im Schadensfall geregelt

16 – Aufbesserung von Witwengütern vorbehalten

17-19 – bei zweiter Ehe oder Abzug der Braut im Witwenstand ins Ausland: ggf. Ablösung von Witweneinkünften geregelt, Vererbung von Mitgift, Widerlage Morgengabe und Nachlaß der Braut an Kinder aus erster und zweiter Ehe geregelt, Abtretung von Witwengütern geregelt, Rückfall von Mitgift und Widerlage nach Tod der Braut ohne Kinder geregelt

20 – Schuldenhaftung für Schulden während der Ehe geregelt

21-24 – nach Tod der Braut ohne überlebende Kinder: Nutzung von Mitgift und Nachlaß der Braut durch Bräutigam, Rückfall nach Tod von Bräutigam geregelt, Witwengüter als Pfand eingesetzt, Rückzahlung geregelt

25 – Vererbung von Mitgift, Widerlage und Nachlaß der Braut an Kinder und Nachkommen geregelt

26 – bei Tod von Braut oder Bräutigam vor Mitgiftzahlung: Gültigkeit von Ehevertrag zugesichert – bei Tod von Braut oder Bräutigam vor Eheschließung: Nichtigkeit von Ehevertrag geregelt

27 – Ratifikation geregelt
Regelungen über Thronfolge und Regentschaft
keine
konfessionelle Regelungen
lutherische Religionsausübung der Braut zugesichert und geregelt - 1

Kirchenvisitation auf Witwengütern geregelt - 12

Bestellung von Kirchen und Schulbediensteten auf Witwengütern geregelt - 13
erbrechtliche Regelungen
bei zweiter Ehe oder Abzug der Braut im Witwenstand ins Ausland: Vererbung von Mitgift, Widerlage Morgengabe und Nachlaß der Braut an Kinder aus erster und zweiter Ehe geregelt - 17-19

Vererbung von Mitgift, Widerlage und Nachlaß der Braut an Kinder und Nachkommen geregelt - 25

26 – bei Tod von Braut oder Bräutigam vor Mitgiftzahlung: Gültigkeit von Ehevertrag zugesichert – bei Tod von Braut oder Bräutigam vor Eheschließung: Nichtigkeit von Ehevertrag geregelt

27 – Ratifikation geregelt

Einordnung des Vertrags
 
#1
Textbezug zu vergangenen Ereignissen?
keiner
ständische Instanzen beteiligt?
keine
externe Instanzen beteiligt?
keine
Ratifikationen, Bestätigungen, Genehmigungen erwähnt?
Ratifikation geregelt - 27
weitere Verträge zwischen Vertragspartnern geschlossen innerhalb 5 Jahren?
Konvention über Hilfstruppen 1715.01.20/31

Konvention über Hilfstruppen 1718.04.08
militärische Konflikte zwischen Vertragspartnern ausgetragen innerhalb 5 Jahren?
nicht nachgewiesen
Literatur
Rangström 2010, S. 210-223.