Dynastische Eheverträge der Frühen Neuzeit (1500-1800)

97 Dokumente in 'Dynastische Eheverträge der Frühen Neuzeit (1500-1800)'
Name
 
Ehevertrag Frankreich - Spanien 1612
Name
Ehevertrag Frankreich - Spanien 1612
(Bearbeitungsstand)
2017 VII BB
Grunddaten Ehevertrag
 
#1
Vertragspartner Bräutigam
Frankreich
Vertragspartner Braut
Spanien
Datum Vertragsschließung
20.8.1612
Ort Vertragsschließung
Madrid
Eheschließung vollzogen?
Ja
Interkonfessionelle Ehe?
Nein
Bräutigam
 
#1
Bräutigam Name, Titel
Ludwig XIII., König von Frankreich
Bräutigam Geburtsjahr
1601
Bräutigam Sterbejahr
1643
Bräutigam Dynastie
Bourbon (Frankreich)
Bräutigam Konfession
Römisch-Katholisch
Braut
 
#1
Braut Name, Titel
Anna von Spanien
Braut Geburtsjahr
1601
Braut Sterbejahr
1666
Braut Dynastie
Habsburg (Spanien)
Braut Konfession
Römisch-Katholisch
Akteur Bräutigam
 
#1
Akteur Bräutigam Name, Titel
Ludwig XIII., König von Frakreich
Akteur Bräutigam GND
Akteur Bräutigam Dynastie
Bourbon (Frankreich)
Akteur Bräutigam Verhältnis zu Bräutigam
selbst
 
#2
Akteur Bräutigam Name, Titel
Maria de Medici
Akteur Bräutigam GND
Akteur Bräutigam Dynastie
Medici
Akteur Bräutigam Verhältnis zu Bräutigam
Mutter, Vormund
Akteur Braut
 
#1
Akteur Braut Name, Titel
Philipp III., König vn Spanien
Akteur Braut GND
118593846
Akteur Braut Dynastie
Habsburg (Spanien)
Akteur Braut Verhältnis zu Braut
Vater
Vertragstext
 
#1
Archivexemplar
nicht nachgewiesen
Vertragssprache Archivexemplar
nicht nachgewiesen
Digitalisat Archivexemplar
nicht nachgewiesen
Drucknachweis
Dumont 1726-1739, Bd. V:2, S. 215-217
Vertragssprache Druck
französisch
Digitalisat Druck
nicht nachgewiesen
Vertragsinhalt
(bevollmächtigete Verhandler der Vertragsparteien bekunden vor versammelten spanischen Fürsten und Räten:) (215 li - re)

[Prä] – aus Sorge um das Wohl ihrer Königreiche, zur Sicherung des bestehenden Friedens ihrer Königreiche und der Christenheit seit den Königen Philipp II. von Spanien, Heinrich IV. von Frankreich, im Wunsch nach Fortsetzung des Friedens über Lebenszeit beider Könige hinaus: beide Könige überzeugt von möglichst doppelter Eheschließung als geeignetem Mittel – duch Gnade Gottes, zur Vermehrung des Gottesdienstes, mit dem Segen des Papstes, unter Vermittlung des Großherzogs der Toskana: vorherige Vereinbarung über Doppelheirat zwischen Frankreich und Spanien bekundet – zur Festigung von Bündnis, Liebe und Brüderlichkeit zwischen beiden Königen: Ehevertrag vereinbart, wie folgt: (215 re)

[1] – Eheschließung vereinbart: mit Dispens des Papstes, nach Vollendung des 12. Lebensjahrs der Braut, Eheschließung am spanischen Hof vereinbart, Ratifikation und kirchliche Hochzeit nach Überführung der Braut nach Frankreich vereinbart, Terminabsprache vorbehalten (215 re)

[2] – Mitgift festgelegt: Zahlung verabredet (215 re)

[3] - Anlage der Mitgift in Geldrenten geregelt: Verzinsung bei Rückfall der Mitgift geregelt (215 re)

[4] – Erbverzicht der Braut geregelt: im Gegenzug für Mitgiftzahlung, auf väterliches und mütterliches Erbe, abzugeben vor und nach der Eheschließung, mit Zustimmung von Bräutigam, mit sofortiger Wirkung (216 li)

[5] – zur Sicherung von Frieden der Christenheit, von Liebe und Brüderlichkeit zwischen den Königen, aus Rücksicht auf die Ausgewogenheit und Schicklichkeit der Eheschließungen, zur Mehrung der christlichen Religion, für das Gemeinwohl beider Königreiche und ihrer Untertanen, aus Furcht vor unvorhergesehenen Konsequenzen aus den Eheschließungen: Thronfolge der Braut und ihrer Nachkommen in allen Ländern der spanischen Krone auf ewig ausgeschlossen, besonders in Flandern, Burgund, Charolais, außer Thronfolge der Braut als Witwe ohne Kinder (216 li - re)

[6] – Erklärung der Braut über Thronfolgeverzicht geregelt: abzugeben vor und nach der Eheschließung, mit Zustimmung von Bräutigam, zur Ratifikation durch Parlament von Paris und spanischen Staatsrat (216 re – 217 li)

[7] – Brautjuwelen festgelegt: zu erblichem Besitz der Braut (217 li)

[8] – Witweneinkünfte festgelegt: angelegt in Witwengütern mit Herzogstitel, Nutzungs- und Herrschaftsrechte geregelt, auf Lebenszeit der Braut (217 li)

[9] – Unterhalt der Braut und ihres Hofstaats während der Ehe geregelt (217 li)

[10] – Eheschließung durch Prokurator, Aussteuer, Überführung geregelt: nach Vollendung des 12. Lebensjahrs der Braut, bis an die Grenze von Frankreich (217 li)

[11] – freie Wahl von Witwensitz geregelt: in Frankreich, Spanien oder anderswo, mit allen Witweneinkünften, Übergabe von Sicherheitsbrief an Braut und Brautvater zugesichert (217 li)

[12] – nach päpstlicher Vermittlung: Bestätigung des Vertrags von Papst erbeten (217 li – re)

[13] – Einhaltung zugesichert, Ratifikation geregelt (217 re)
Regelungen über Thronfolge und Regentschaft
[5] – zur Sicherung von Frieden der Christenheit, von Liebe und Brüderlichkeit zwischen den Königen, aus Rücksicht auf die Ausgewogenheit und Schicklichkeit der Eheschließungen, zur Mehrung der christlichen Religion, für das Gemeinwohl beider Königreiche und ihrer Untertanen, aus Furcht vor unvorhergesehenen Konsequenzen aus den Eheschließungen: Thronfolge der Braut und ihrer Nachkommen in allen Ländern der spanischen Krone auf ewig ausgeschlossen, besonders in Flandern, Burgund, Charolais, außer Thronfolge der Braut als Witwe ohne Kinder (216 li - re)

[6] – Erklärung der Braut über Thronfolgeverzicht geregelt: abzugeben vor und nach der Eheschließung, mit Zustimmung von Bräutigam, zur Ratifikation durch Parlament von Paris und spanischen Staatsrat (216 re – 217 li)
konfessionelle Regelungen
keine
erbrechtliche Regelungen
[4] – Erbverzicht der Braut geregelt: im Gegenzug für Mitgiftzahlung, auf väterliches und mütterliches Erbe, abzugeben vor und nach der Eheschließung, mit Zustimmung von Bräutigam, mit sofortiger Wirkung (216 li)

[5] – zur Sicherung von Frieden der Christenheit, von Liebe und Brüderlichkeit zwischen den Königen, aus Rücksicht auf die Ausgewogenheit und Schicklichkeit der Eheschließungen, zur Mehrung der christlichen Religion, für das Gemeinwohl beider Königreiche und ihrer Untertanen, aus Furcht vor unvorhergesehenen Konsequenzen aus den Eheschließungen: Thronfolge der Braut und ihrer Nachkommen in allen Ländern der spanischen Krone auf ewig ausgeschlossen, besonders in Flandern, Burgund, Charolais, außer Thronfolge der Braut als Witwe ohne Kinder (216 li - re)

[7] – Brautjuwelen festgelegt: zu erblichem Besitz der Braut (217 li)
Einordnung des Vertrags
 
#1
Textbezug zu vergangenen Ereignissen?
päpstliche Vermittlung erwähnt - 12
ständische Instanzen beteiligt?
Ratifikation durch Parlament von Paris und spanischen Staatsrat gefordert- 6
externe Instanzen beteiligt?
päpstliche Vermittlung, Bestätigung erwähnt - 12
Ratifikationen, Bestätigungen, Genehmigungen erwähnt?
Ratifikation durch Parlament von Paris und spanischen Staatsrat gefordert - 6

päpstliche Vermittlung, Bestätigung erwähnt - 12
weitere Verträge zwischen Vertragspartnern geschlossen innerhalb 5 Jahren?
Erster Friedensvertrag von Asti 1614-12-01

Zweiter Friedensvertrag von Asti 1615-06-21

Friedensvertrag von Paris 1617-09-06
militärische Konflikte zwischen Vertragspartnern ausgetragen innerhalb 5 Jahren?
nicht nachgewiesen
Kommentar
Erster Friedensvertrag von Asti 1614-12-01 - Zweiter Friedensvertrag von Asti 1615-06-21 - Friedensvertrag von Paris 1617-09-06